Anne Christoph

Anne Christoph – Heilpraktikerin

Auf der Suche nach einem Beruf, der zu mir passt, fand ich die Ausbildung zur Heilpraktikerin. 1991 legte ich die Prüfung vor dem Gesundheitsamt in Freiburg ab. Ich beschäftigte mich intensiv mit der Bachblütentherapie und lernte Kunsttherapie in einer Grundausbildung kennen. Die Homöopathie wurde schließlich „meine“ Therapierichtung. Nach der Vollzeit-Ausbildung an der Akademie für Homöopathie in Gauting eröffnete ich 1995 meine Praxis in Offenburg.

Eine Ausbildung in klientenzentrierter Gesprächsführung half mir, die persönliche Entwicklung meiner Patient/innen begleiten zu können. Die Arbeit im Tsunami- und Bürgerkriegsgebiet in Sri Lanka mit Homöopathen ohne Grenzen zeigte mir noch mehr die vielfältigen faszinierenden Möglichkeiten der homöopathischen Behandlung.

Menschen auf ihrem ganz eigenen Weg in kranken und gesunden Zeiten homöopathisch begleiten zu dürfen, ist für mich immer wieder aufs Neue eine Bereicherung.

Meine Kraftquelle ist die Vipassana Meditation nach S. N. Goenka, die ich in Sri Lanka erlernen durfte und die mich schon seit mehreren Jahren stärkt und klärt.

Die Ursache vieler Krankheiten liegt in unserer Lebensweise voller Hektik, Stress und Entfremdung von unseren Grundlagen. Um nicht nur „über die Dunkelheit zu klagen, sondern um eine Kerze anzuzünden“, engagiere ich mich seit vielen Jahren (gesellschafts-)politisch, zur Zeit durch die Mitarbeit bei der solidarischen Landwirtschaft in der Ortenau, SoLaVie.


Mein Werdegang:

2005 bis 2013: Mitarbeit im Projekt Sri Lanka bei Homöopathen ohne Grenzen – Behandlung von Tsunami- und Bürgerkriegsopfern in Sri Lanka, Projektkoordination

Vorträge und Leitung von Kursen in klassischer Homöopathie in eigener Praxis und bei verschiedenen Bildungsträgern zu verschiedenen Themen, z.B. Hausapotheke, Hausapotheke mit Schwerpunkt Kinder, Arzneimittelbilder, Menstruationsbeschwerden u.v.m.

seit 2001 Mitarbeit in Teilzeit im Hedwig-Wachenheim-Haus in Lahr, einem Reha-Wohnheim für Menschen mit psychischer Erkrankung. Dort bin ich Ansprechpartnerin für die Bewohner/innen abends, nachts und an Wochenenden.

1996-1998: Ausbildung in klientenzentrierter Gesprächsführung nach den Richtlinien der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie

1995: Eröffnung der Heilpraxis mit Schwerpunkt Klassische Homöopathie in Offenburg

1994/1995: Besuch der Akademie für Homöopathie in Gauting, Vollzeitausbildung in Klassischer Homöopathie

1993-1995: Grundausbildung in klientenzentrierter Kunsttherapie am Ausbildungsinstitut für klientenzentrierte Kunsttherapie in Freiburg i.Br.

Heilpraktikerin seit 1991